Ensemble Triolé: Kastagnetten und Gitarren

Konzerttermine:
Mittwoch, 3.6.2020, „Ton ab“ Kulturforum Wiesbaden
Donnerstag, 4.6.2020, „Gracias a la vida“ Kirchenfenster Schwalbe 6, Wiesbaden

Wenn man an Kastagnetten denkt, stellt man sich gleich eine spanische Tänzerin vor. Dies ist zwar nicht falsch, aber die Kastagnetten sind nicht nur ein Tanzrequisit, sondern ein selbständiges Instrument. Gaby Herzog (Kastagnetten und Tanz), Albert Peter (Saiteninstrumente und Gesang) und John Opheim (Gitarre) haben sich zusammengefunden um dem künstlerischen Kastagnettenspiel eine Plattform zu geben. Das abwechslungsreiche musikalische Programm des Ensemble Triolé umfasst Musik aus Spanien und Südamerika sowie eigene Kompositionen und Arrangements, bereichert durch weitere Instrumente und Flamencotanz. Das Feuer des Flamenco, die Eleganz der Klassik sowie die Kraft der traditionellen Musik versprechen ein besonderes Konzerterlebnis.

Das Ensemble Triolé kann gebucht werden für Konzerte, Galas, Hochzeiten, Geburtstagsfeiern usw. Nehmen Sie bitte Kontakt auf, wir erstellen Ihnen ein individuelles Angebot.

Trailer Ensemble Triolé

Video Ensemble Triolé

Kontakt

Gaby Herzog
ensemble-triole(at)web.de
0611 712259

Referenzen

7.9.2018, Oppenheimer Festspiele Artikel Allgemeine Zeitung
9.6.2018, Hinterhofsalon, Köln
1.2.2018, Thalhaus, Wiesbaden
5.12.2015, Walhalla, Wiesbaden
18. Juli 2015, Orient trifft Lateinamerika“ im Rahmen von „Leben im Hotel Westend“
6. Mai 2015, „Ton ab“ Kulturforum Wiesbaden
22. Juli 2014, Sommerfest des Presseclubs Wiesbaden in der Villa Clementine

Stimmen vom Premieren-Publikum

„Die Lebensfreude ist geradezu von der Bühne gesprungen – eine Energie, die einen mit einem strahlenden Gesicht nach Hause gehen lässt.“ Steffi Momper

„Kastagnetten mochte ich früher eher nicht, aber im Konzert habe ich viele Stücke gesehen, die mich überrascht haben. Sehr hip, dynamisch und variabel. Swing zum Beispiel. Mit Kastagnetten kann man schon wesentlich mehr machen als angenommen.“ Nadim Kayani

„Wir haben das Konzert sehr genossen. Uns hat die Mischung von Professionalität und Lockerheit fasziniert. Das Trio harmoniert so gut, dass es wirklich pure Entspannung ist, Ihnen zuzuhören und zuzusehen.“ D. Gründler

„Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, rundherum alle Leute begeistert! Ich persönlich fand die Vielfalt ganz wunderbar und die zeitliche Reihenfolge der Präsentationen: 1. Teil Spanien mit „emotionaler“ Einführung und Vorstellung der Kastagnetten, 2. Teil international mit lateinamerikanischem Pep und ebensolcher Lebensfreude und am Schluss der selbstkomponierte Swing war genial. Ganz tolle Premiere als Triolé!“ Barbara Kempf

Pressestimmen

„Das strahlende Lächeln der in Chile geborenen Flamenco-Tänzerin Gaby Herzog ist mindestens ebenso gewinnend, wie die ausgereifte Beredsamkeit in der tänzerischen Bewegung ihrer Hände.“ Wiesbadener Tagblatt, 8. Mai 2015

„Und dann erlebte man mit Gaby Herzog eine Virtuosin, die, kaum auf der Bühne, hoch konzentriert aus sparsamen graziösen Körperbewegungen heraus ihr Instrument fast unbemerkt zum Erklingen brachte. Für das Auge kaum zu verfolgen, spielten die Finger Kaskaden schnellster Rhythmen, ihr Spiel wurde zum Klangereignis.“ Der Büttel, September 2003.

„Dem großen Zauber dieses Lebensgefühls und Lebensart erlag man vor allem bei der großartigen Musik von dem einzigartigen John Opheim, der mit seiner spanischen Gitarre ein wahres Feuerwerk an Spielfreude und Professionalität abfeuerte.“ Odenwälder Bote, April 2014

„Dabei waren viele der Lieder nicht nur instrumental vorgetragen, sondern auch von Albert Peter gesanglich interpretiert worden. Auch seiner ausdrucksstarken und wohlklingenden Stimme war es zu verdanken, dass sich die Besucher schnell in ein Land mit viel Sonne und Wärme versetzt fühlten.“ Rheingau Echo, 30. Juli 2009

„Die eigenen, rein instrumentalen Kompositionen (von Albert Peter) thematisieren vielfältige Motive und melodische Anreize aus Südamerika und Spanien: Feinsinnig ziseliert, stets mit dem Hauch persönlicher Verbundenheit behaftet, farbig, rauschend, differenziert, um wenige tonale Zentren kreisend.“ Idsteiner Zeitung

Ensemble Triolé - Konzert im Walhalla Wiesbaden Ensemble Triolé - Konzert in der Flamencoschule JALEO Wiesbaden Ensemble Triolé - Konzert im Walhalla Wiesbaden

Künstlerinfos

Gaby Herzog wurde in Chile geboren und wuchs in Peru auf. Mit Anfang 20 kam sie nach Deutschland, um hier Querflöte zu studieren. Stattdessen wurden Flamencotanz und Kastagnettenspiel zu ihrem Lebensinhalt. So wurde sie beim ersten Internationalen Kastagnetten-Wettbewerb in Köln 1993 mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Als Dozentin für Kastagnetten hat sie sich nicht zuletzt durch Ihre Übersetzung der Lehrbücher von Kastagnetten-Legende Emma Maleras deutschlandweit einen Namen gemacht. Darüber hinaus fungiert sie als Deutsche Vertretung der Kulturvereinigung Emma Maleras aus Barcelona – Gaby Herzog hat selbst die Konzertreife im Kastagnettenspiel an diesem Institut abgelegt. 1993 gründete sie zudem ihre eigene Tanzschule, die Flamencoschule JALEO. Neben ihrer leidenschaftlichen Unterrichtstätigkeit tritt sie regelmäßig auf und konzertiert mit verschiedenen Musikern, u. a. den Gitarristen Albert Peter und John Opheim, dem Hochheimer Kammerorchester und den Pianisten Wolfgang Stifter und Dimitri Morozov, in unterschiedlichen Projekten.

Albert Peter studierte am Mainzer Peter-Cornelius-Konservatorium und an der Universität Mainz Gitarre, Querflöte und Früherziehung sowie Komposition bei Friedrich Wanek. Darüber hinaus hat er eine Gesangsausbildung. Er gründete das Label Sempro Edition und veröffentlichte hier zahlreiche CDs. Auch mit Bandoneon-Virtuose Stefan Malek und der Gruppe Los Andinos entstanden Studioaufnahmen. Eigene Kompositionen entstanden als Auftragswerke für das Marionettentheater Kriegelstein, für Schott Music sowie als Begleitung für Entspannungs-CDs bis hin zu Filmmusik für Herbert Achternbusch und für Produktionen des ZDF. Mit der Gruppe Los Andinos konzertierte Albert Peter von 1980-1987 und tourte mit ihnen durch Deutschland und Nachbarländer. 1988 gründete er die Gruppe Semilla, bei deren Konzerten hauptsächlich von ihm komponierte Musik gespielt wird. Außerdem spielt und singt er regelmäßig bei Konzerten des Duos strings&more, bei Flamenco JALEO und bei Triolé.

John Opheim wurde in Seattle, Washington geboren und ist dort aufgewachsen. Seit seinem 9. Lebensjahr ist er immer wieder mit der Gitarre in Berührung gekommen, die erste Neugier wurde durch die Gitarre seines Vaters geweckt. Im Alter von 16 Jahren zog er mit seiner Mutter nach Deutschland. In jener Zeit liegen auch die Wurzeln seiner Leidenschaft für die Flamencogitarre. Seither nahm er Unterricht und besuchte Workshops bei namhaften Flamencogitarristen wie Amir-John Haddad, Gerardo Núñez und Jose Manuel León. Regelmäßig reist er zudem nach Spanien, um sich dort weiterzubilden. John Opheim ist ein gefragter Gitarrist zur Begleitung von Tanzkursen in Wiesbaden, Darmstadt, Frankfurt und Aschaffenburg und hat Workshops von Dozenten aus In- und Ausland begleitet. Darüber hinaus unterrichtet er und tritt regelmäßig mit verschiedenen Gruppen im ganzen Rhein-Main-Gebiet auf.